Bodybuilding: Sind Supplements wirklich wichtig?

Tabletten auf einem Blatt - BCAAs

Um seinen Körper auf das nächste Level zu bringen, sind Training und eine gesunde Nahrungaufnahme unerlässlich. Doch wie sieht es mit Nahrungsergänzungsmitteln aus, braucht man sie um erfolgreich Muskeln aufzubauen? Die kurze Antwort lautet Nein. Man kann genauso so gut Muskelmasse ohne den Konsum von Nahrungsergänzungsmitteln aufbauen, und das mit einer abwechslungsreichen Ernährung, die alle wichtigen Nährstoffe umfasst. Das heißt aber nicht, dass Supplements wirkungslos sind und keine Daseinsberechtigung haben. In der Realität kann fast niemand seinen Körper Tag für Tag „perfekt“ versorgen. Nicht jeder kann sich eine solche „perfekte“ Ernährungsweise leisten oder die großen Mengen an Nahrungsmitteln verzehren. Als Bodybuilder ist dieses Problem umso schwerer zu bewältigen, da dem Körper durch das Krafttraining jede Menge abverlangt wird und dementsprechend werden wesentlich mehr Nährstoffe benötigt. Genau dort kommen Supplements zum Einsatz. Mithilfe von ihnen kann jeder, der nicht zu 100 % seinen Nährstoffbedarf decken kann, seinen Körper optimal versorgen und so auch bestmögliche Resultate verzeichnen.

Im Folgenden sind mehrere Supplements aufgelistet:

Whey-Protein

Fast jeder in der Bodybuilding Szene hat davon gehört und konsumiert es. Eiweiß ist der Grundbaustoff, der für die Steigerung der Muskelmasse verantwortlich ist. Whey-Protein eignet sich besonders, da es schnell vom Körper aufgenommen wird und die Muskulatur schnell mit Eiweiß versorgt.

Casein

Im Gegensatz zum Whey-Protein, wird Casein, im wesentlich geringen Umfang von Sportlern für den Muskelaufbau verwendet. Das bedeutet keinesfalls, dass es nicht effektiv ist. Casein wird signifikant langsamer als Whey-Protein verdaut und versorgt den Muskel über mehrere Stunden mit wertvollem Protein. Besonders geeignet ist daher die Einnahme vor dem Schlaf, um so Muskelabbau so verhindern.

Verzweigtkettige Aminosäuren

BCAAs kommen aus dem Englischen und bedeuten „branched chain amino acids“. Bei den einzunehmenden Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin, handelt es sich um essentielle Aminosäuren, die der Körper nicht eigenständig herstellen kann und wichtig für den menschlichen Organismus sind. BCAAs helfen dabei Fett zu reduzieren und Muskeln aufzubauen, als auch vor dem Abbau zu schützen. All diese Faktoren machen es zu einem beliebten Nahrungsergänzungsmittel unter Bodybuildern.

Kreatin

Ein weiteres Supplement, welches sich großer Beliebtheit erfreut, ist Kreatin. Die Verbindung aus den Aminosäuren L-Methionin, L-Arginin und L-Glycin erhöhen die Schnellkraftleistung und die Ausdauer der Muskeln des Trainierenden. Damit kann das Training bis zum Maximum ausgereizt werden, die Stimulation der Muskulatur wird so verstärkt. All dies führt zu einem verbesserten Muskelwachstum. Ein häufig erfreulicher Nebeneffekt ist, dass Kreatin den Wassergehalt in den Muskelzellen erhöht und sich der Muskel vergrößert.

Zink

Eines der wichtigsten Mineralien für Bodybuilder ist Zink. Mithilfe dieses Spurenelementes können Sportler ihre Testosteronproduktion ankurbeln. Durch das Anheben des körpereigenen Androgenspiegels, werden das Kraftlevel, als auch das Wachstum der Muskeln erhöht. Ein weiterer Vorteil des Minerals ist, dass es das Immunsystem stärkt, wer seltener Krank wird, kann häufiger trainieren gehen.

Resümee

Wer im Bodybuilding beachtliche Erfolge erzielen möchte, muss keineswegs auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen und kann stattdessen mit ausgewogenen Mahlzeiten, Muskeln aufbauen. Wer aber sein maximales Potenzial ausschöpfen und den Muskelaufbau beschleunigen will, kann eine gesunde Ernährungsweise mit Supplements koppeln. Dabei darf jedoch nicht vergessen werden, dass Supplements, die Nahrung nur ergänzen sollten und niemals ersetzen.